Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. 

FRAGEN UND ANTWORTEN E-MAILS

Hier finden Sie eine Zusammenstellung mit den häufigsten Fragen und Antworten.

Zugriff via Webmail?

Für den Zugriff auf Ihr Postfach via Webmail:

  • Rufen Sie in einem Webbrowser die URL mail.8solutions.de auf. Geben Sie bei entsprechender Aufforderung Ihren E-Mail Benutzer Namen (z. B. max.mustermann@IhreDomain.de) sowie das Passwort für die E-Mail-Adresse an.
Schnelle Manuelle Einrichtung?

Mailserver-Benutzername: ihr.benutzername@IhreDomain.de
Posteingangsserver: IhreDomain.de
Postausgangsserver: IhreDomain.de (Server erfordert eine Authentifizierung)
Unterstützte eingehende Mail-Protokolle: POP3, IMAP
Unterstützte ausgehende Mail-Protokolle: SMTP

Externer Zugriff auf das E-Mail Postfach?

Für den Zugriff auf Ihr Postfach via Webmail:

  • Rufen Sie in einem Webbrowser die URL mail.8solutions.de auf. Geben Sie bei entsprechender Aufforderung Ihren E-Mail Benutzer Namen (z. B. max.mustermann@IhreDomain.de) sowie das Passwort für die E-Mail-Adresse an.
Zugriff via Microsoft Office Outlook 2013?

So richten Sie Microsoft Office Outlook 2013 ein:

  1. Öffnen Sie Microsoft Office Outlook 2010.
  2. Gehen Sie zu Datei > Info > Konto hinzufügen.
  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen bei Servereinstellungen oder zusätzliche Servertypen manuell konfigurieren. Klicken Sie auf Weiter.
  4. Wählen Sie die Option Internet-E-Mail aus und klicken Sie auf Weiter.
  5. Geben Sie Folgendes an:
    • Ihren Namen.
    • Ihre E-Mail-Adresse.
    • Kontotyp. Wenn Sie Kopien von Nachrichten auf dem Server speichern möchten, wählen Sie die Option "IMAP" aus. Wenn Sie keine Nachrichten auf dem Server speichern möchten, wählen Sie die Option "POP3" aus. Die Auswahl von IMAP erlaubt Ihnen auch, den Spamfilter "SpamAssassin" für eingehende E-Mail-Nachrichten zu trainieren.
    • Posteingangsserver. Geben Sie oramail.de ein.
    • Postausgangsserver (SMTP). Geben Sie oramail.de ein.
    • Benutzername. Geben Sie Ihre vollständige E-Mail-Adresse an. Beispiel: max.mustermann@IhreDomain.de
    • Kennwort. Ihr Kennwort
    • Anmeldung mithilfe der gesicherten Kennwortauthentifizierung (SPA) erforderlich. Lassen Sie diese Option deaktiviert.
  6. Klicken Sie auf Weitere Einstellungen, öffnen Sie die Registerkarte Postausgangsserver und aktivieren Sie die Option Der Postausgangsserver (SMTP) erfordert Authentifizierung.
  7. Klicken Sie auf Weiter.
  8. Klicken Sie auf Fertigstellen.
Zugriff via Mozilla Thunderbird?

Für den Zugriff auf Ihr Postfach via Webmail:

  • Rufen Sie in einem Webbrowser die URL mail.8solutions.de auf. Geben Sie bei entsprechender Aufforderung Ihren E-Mail Benutzer Namen (z. B. max.mustermann@IhreDomain.de) sowie das Passwort für die E-Mail-Adresse an.
Zugriff via iPhone?

Für den Zugriff auf Ihr Postfach via Webmail:

  • Rufen Sie in einem Webbrowser die URL mail.8solutions.de auf. Geben Sie bei entsprechender Aufforderung Ihren E-Mail Benutzer Namen (z. B. max.mustermann@IhreDomain.de) sowie das Passwort für die E-Mail-Adresse an.
Zugriff via Android?

So richten Sie ein E-Mail-Konto auf einem Android Gerät ein:

  1. Öffnen Sie die Gmail App. Berühren Sie das Menü links oben. Berühren Sie den Pfeil rechts neben Ihrem Benutzernamen und anschließend Konto hinzufügen. Danach folgen Sie den unten beschriebenen Schritten. Um zum nächsten Schritt zu gelangen, tippen Sie auf dem Bildschirm auf Weiter.
  2. Auf dem Bildschirm E-Mail einrichten wählen Sie Persönlich (POP, IMAP) aus.
  3. Geben Sie auf dem nächsten Bildschirm Ihre vollständige E-Mail-Adresse an. Beispiel: max.mustermann@IhreDomain.de
  4. Geben Sie die Art des Kontos an. Wenn Sie Kopien der E-Mail-Nachrichten auf dem Server speichern möchten, wählen Sie die Option IMAP aus. Wenn Sie keine Kopien auf dem Server speichern möchten, wählen Sie die Option POP3 aus.
  5. Geben Sie das Passwort Ihres E-Mail-Kontos an.
  6. Der nächste Bildschirm zeigt die Einstellungen des Eingangsservers an. Geben Sie die Portnummer 110 für POP3 oder 143 für IMAP an.
  7. Der nächste Bildschirm zeigt die Einstellungen des Postausgangsservers an. Die Portnummer sollte 25 sein.
  8. Wenn alle Daten angegeben sind, überprüft Ihr Android Gerät die Verbindung zum Server und erstellt Ihr E-Mail-Konto. Dann wird das neue Konto in der Kontoliste in der Gmail App angezeigt.

FRAGEN UND ANTWORTEN WEBHOSTING PLESK PANEL

Hier finden Sie eine Zusammenstellung mit den häufigsten Fragen und Antworten.

Erstellen Ihrer Website

Es gibt allgemein drei Möglichkeiten zur Erstellung einer Website:

  • Sie beauftragen ein Webdesign-Studio mit der Erstellung Ihrer Website und halten dann lediglich den Content aktuell.
  • Sie erstellen selbst eine Website mithilfe von Presence Builder - dem leistungsstarken Tool, mit dem Sie professionelle Websites mit nur wenigen Mausklicks erstellen können. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Presence Builder.
  • Sie erstellen Ihre Website in einem Content-Management-System eines Drittanbieters. Gemeint ist ein Editor, mit dem Sie Website-Content wie z.B. Seiten, Skripte, Anwendungen usw. einfach erstellen und bearbeiten können. Weitere Informationen zum Erstellen von Websites in Content-Management-Systemen von Drittanbietern finden Sie im Abschnitt Content-Management-Systeme.

Wenn Sie eine einsatzbereite Website erworben oder eine eigene erstellt haben, müssen Sie den Website-Content auf Ihr Konto hochladen, um die Website im Web sichtbar zu machen. Es gibt zwei Methoden zum Hochladen von Content:

Content-Management-Systeme

Content-Management-Systeme (oder CMS) sind Anwendungen, die eine grafische Benutzeroberfläche zum Hinzufügen und Bearbeiten von Website-Content bereitstellen. Dieser Content besteht aus Seiten, Skripten, Dateien, Multimedia-Inhalten usw.

Bevor Sie eine Website in einem Drittanbieter-CMS erstellen können, müssen Sie das CMS in Ihrem Hosting-Konto installieren. Beachten Sie aber, dass Sie das CMS nur installieren können, wenn Ihr Hosting-Abonnement dies zulässt.

So erstellen Sie eine Website mit einem CMS:

  1. Gehen Sie zur Registerkarte Anwendungen.
  2. Suchen Sie das benötigte CMS in der Liste der verfügbaren Anwendungen und installieren Sie es wie im Abschnitt Verwenden von Website-Anwendungen beschrieben.
  3. Erstellen Sie Ihre Website im CMS. Informationen zum Erstellen von Websites mit Ihrem CMS finden Sie in der entsprechenden Dokumentation.
Hochladen von Content über FTP

So veröffentlichen Sie eine Website über FTP:

  1. Verbinden Sie sich mithilfe eines FTP-Client-Programms mit Ihrem Webspace auf dem Server. Sie benötigen hierzu Ihren FTP-Benutzernamen und das zugehörige Passwort.

    Ihren Benutzernamen und das Passwort können Sie in Plesk auf der Registerkarte Websites & Domains > Webhosting-Zugang ändern.

    Die FTP-Adresse sollte "ftp://Ihr-Domainname.com" lauten, wobei "Ihr-Domainname.com" die Internetadresse Ihrer Website ist.

    Aktivieren Sie den passiven Modus, wenn Sie sich hinter einer Firewall befinden.

  2. Laden Sie die Website-Dateien und Verzeichnisse in das Verzeichnis httpdocs hoch. Wenn Sie CGI-Skripte verwenden, legen Sie diese im Verzeichnis cgi-bin ab.
  3. Beenden Sie die FTP-Sitzung.

Sie können ggf. auch zusätzliche FTP-Konten einrichten, wenn Sie zusammen mit anderen Benutzern an dem Content Ihrer Website arbeiten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Hinzufügen von FTP-Konten.

Hochladen von Content mit dem File Manager

Um mit dem File Manager eine Website von Ihrem Computer auf den Plesk Server hochzuladen, öffnen Sie die Registerkarte Dateien im Control Panel und ziehen den Website-Ordner in die Mitte dieser Registerkarte. Sie können Ihre Website auch als komprimierte ZIP-Datei hochladen und anschließend den Inhalt mithilfe des im File Manager integrierten Archivierers extrahieren.

Außerdem können Sie mit dem File Manager folgende Aufgaben ausführen:

  • HTML-Dateien im visuellen Editor bearbeiten
  • Vorschau von Websites anzeigen
  • Dateien im Texteditor bearbeiten
  • die Zugriffsberechtigungen der Dateien verwalten

Weitere Informationen zum Hochladen und Bearbeiten von Website-Dateien und -Ordnern mit dem File Manager finden Sie im Abschnitt Verwalten von Website-Content.

Vorschau Ihrer Website

Nachdem Sie Website-Dateien auf den Webspace hochgeladen haben, können Sie überprüfen, wie die Website in einem Webbrowser aussehen wird. Sie können diese Vorschau generieren, bevor die Informationen zu der neuen Website an das Domain Name System übermittelt werden.

So zeigen Sie eine Website-Vorschau an:

  1. Wenn Sie mehrere Hosting-Pakete abonniert und Zugriff auf mehrere mit Ihrem Konto verbundene Webspaces haben, dann wählen Sie den entsprechenden Webspace im Menü Abonnement aus (im oberen Teil des Bildschirms).
  2. Gehen Sie zur Registerkarte Websites & Domains.
  3. Klicken Sie auf Vorschau unter dem Domainnamen der Website, die Sie vorab ansehen möchten.

    Ihre Website wird in einem neuen Browserfenster geöffnet.

Hinweis: Die Inhalte passwortgeschützter Verzeichnisse sind im Vorschaumodus u.U. nicht verfügbar.

Manchmal müssen Sie vielleicht jemandem Ihre Website zeigen, obwohl Ihr Domainname noch nicht registriert ist. Es gibt einige Möglichkeiten, dies zu tun, ohne einer Person Zugriff auf Ihr Kundenkonto zu gewähren. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt Anzeigen einer Vorschau von Websites.

Anmelden Ihrer Website bei Suchmaschinen

Nach der Veröffentlichung Ihrer Website im Internet sollten Sie Suchmaschinen über die neue Website informieren. Auf diese Weise können Sie den Traffic steigern und mehr Besucher anlocken. Bevor Sie die Website anmelden, können Sie dafür sorgen, dass Ihre Website in Suchergebnissen weiter oben platziert wird, indem Sie den Content folgendermaßen optimieren:

  • Nehmen Sie in dem Text, der sich auf Ihren Webpages befindet, häufige Suchbegriffe auf, die relevant für das Thema Ihrer Website sind. Nennen Sie beispielsweise in dem Text auf einer Webpage mehrmals Ihr Produkt oder Ihren Interessenschwerpunkt.
  • Fügen Sie außerdem relevante Schlüsselwörter zu den Tags und hinzu. Einige Suchmaschinen suchen in den Metatags innerhalb der Webpages nach Schlüsselwörtern und Beschreibungen. Diese Schlüsselwörter werden in den Suchergebnissen angezeigt.

Wenn Sie zum Beispiel eine Hosting-Automatisierungssoftware anbieten, dann können die HTML-Seiten auf Ihrer Website die folgenden Tags beinhalten:

Hosting-Automatisierungssoftware bestellen
 name="keywords" content="bestellen,hosting,software">
 name="description" content="Hosting-Automatisierungssoftware bestellen">

Trennen Sie die Schlüsselwörter mit einem Komma, ohne Leerzeichen.

Nachdem Sie die Website optimiert und in Ihrem Kundenkonto veröffentlicht haben, übermitteln Sie sie an Suchmaschinen, wie z.B. Google, Yahoo, Bing und andere Suchmaschinen, die in Ihrem Land beliebt sind.

Erstellen eines E-Mail-Kontos

So erstellen Sie eine E-Mail-Adresse:

  1. Wenn Sie mehrere Hosting-Pakete abonniert und Zugriff auf mehrere mit Ihrem Konto verknüpfte Webspaces haben, wählen Sie zunächst den gewünschten Webspace im Menü Abonnement (im oberen Teil des Bildschirms) aus.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte E-Mail.
  3. Klicken Sie auf E-Mail-Adresse erstellen.
  4. Geben Sie den Part links neben dem @-Zeichen der E-Mail-Adresse ein und – falls Sie mehrere Domainnamen in Ihrem Konto besitzen – wählen Sie den Domainnamen aus, unter dem die E-Mail-Adresse erstellt werden soll.
  5. Lassen Sie das Kontrollkästchen bei Postfach ausgewählt.

    Das Deaktivieren dieses Kontrollkästchens ist nur sinnvoll, wenn Sie eine E-Mail-Weiterleitung verwenden, die alle Ihre eingehenden E-Mails an eine andere Adresse weiterleitet.

  6. Geben Sie die Postfachgröße an oder verwenden Sie die Standardgröße, die von den Richtlinien Ihres Providers oder Ihrem Service-Paket vorgegeben wird.
  7. Geben Sie ein Passwort aus mindestens fünf ASCII-Zeichen an.
  8. Klicken Sie auf OK.
E-Mail-Einstellungen für Domains

Sie können die folgenden E-Mail-Service-Einstellungen für einzelne Domains konfigurieren:

  • Status des E-Mail-Service. Sie können den E-Mail-Service für eine Domain ein- oder ausschalten (E-Mail-Service auf dieser Domain aktivieren).

    Wichtig: Der E-Mail-Service für eine Domain muss dann ausgeschaltet werden, wenn ein externer E-Mail-Service (wie z.B. Gmail) verwendet wird: Durch das Ausschalten des lokalen E-Mail-Service wird die korrekte E-Mail-Zustellung sichergestellt.

  • Unzustellbarkeitsnachrichten für E-Mails (Bounce). Wenn jemand eine E-Mail-Nachricht an eine in Ihrer Domain nicht vorhandene E-Mail-Adresse sendet, nimmt der Mailserver standardmäßig die E-Mails an, verarbeitet sie und sendet E-Mails, für die in der Domain kein entsprechender Empfänger gefunden wird, mit einer Fehlermeldung an den Absender zurück. Sie haben dabei folgende Auswahloptionen:
    • Weiteres Zurücksenden solcher E-Mails an die Absender (Option Bounce (Zurücksenden) mit Nachricht)
    • Weiterleiten solcher E-Mails an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse (Option An E-Mail-Adresse weiterleiten)

      Bitte beachten Sie: Ist die Postausgangskontrolle aufseiten Ihres Hosting-Providers eingeschaltet, muss die Weiterleitungsadresse zu derselben Domain gehören, für die Sie die E-Mail-Bounce-Einstellungen modifizieren. Wenn Sie jedoch eine externe E-Mail-Adresse (d.h. außerhalb der Domain) angeben oder eine Adresse für mehrere Domains festlegen müssen, wenden Sie sich bitte an Ihren Hosting-Provider.

    • Weiterleiten solcher E-Mails an einen anderen Mailserver mit der angegebenen IP-Adresse (Option Weiterleiten an externen Mailserver mit der IP-Adresse; nur verfügbar für Windows Hosting)
    • Zurückweisen solcher E-Mails, ohne sie anzunehmen und ohne die Absender zu benachrichtigen (Option Abweisen).
  • Webmail. Wenn Ihr Service-Paket Ihnen die Möglichkeit zur Auswahl des Webmail-Programms für Domains bietet, können Sie das Programm hier in den E-Mail-Einstellungen auswählen.

So konfigurieren Sie den E-Mail-Service für eine einzelne Domain:

  1. Wenn Sie Zugriff auf mehrere Abonnements haben, wählen Sie das gewünschte Abonnement im oberen Teil des Bildschirms im FeldAbonnement aus. Oder wenn Sie die Websites aller Ihrer Abonnements anzeigen lassen wollen, wählen Sie Alle Abonnements aus.
  2. Gehen Sie zu Websites & Domains und suchen Sie die Domain, für die Sie die E-Mail-Einstellungen ändern wollen.
  3. Klicken Sie auf E-Mail-Einstellungen in den Einstellungen der Domain.
  4. Bearbeiten Sie die Einstellungen und klicken Sie auf OK.

So konfigurieren Sie den E-Mail-Service für mehrere Domains auf einmal:

  1. Gehen Sie zu Websites & Domains > Registerkarte E-Mail > E-Mail-Einstellungen.
  2. Wählen Sie mehrere Domains in der Liste der Domains aus, indem Sie die zugehörigen Kontrollkästchen anklicken.
  3. Klicken Sie auf die entsprechenden Schaltflächen in der Symbolleiste (Services aktivieren/deaktivieren, Webmail, E-Mails für nicht vorhandene Benutzer oder Ausgehende Nachrichten begrenzen) und bearbeiten Sie die Einstellungen.

    Daraufhin haben alle zuvor ausgewählten Domains dieselben E-Mail-Service-Einstellungen.

Zugreifen auf Ihr Postfach

Es gibt zwei Möglichkeiten, um zum Versenden und Empfangen von E-Mail-Nachrichten auf ein Postfach zuzugreifen:

  • Richten Sie ein E-Mail-Client-Programm zur Verwendung auf Ihrem Computer ein. In solchen Programmen sind in der Regel die folgenden Einstellungen anzugeben:
    • Benutzername. In diesem Feld geben Sie Ihre vollständige E-Mail-Adresse an. Zum Beispiel maxmueller@beispiel.com.
    • Passwort. Dieses entspricht meistens dem Passwort für den Zugriff auf Ihr E-Mail-Konto.
    • Mailserver-Protokoll. Diese Eigenschaft definiert, ob Sie Kopien der Nachrichten auf dem Server speichern möchten oder nicht. Wenn Sie Kopien auf dem Server speichern möchten, wählen Sie die Option IMAP aus. Wenn Sie keine Kopien auf dem Server speichern möchten, wählen Sie die Option POP3 aus. Die Auswahl von IMAP erlaubt Ihnen auch, den Spamfilter "SpamAssassin" für eingehende E-Mail-Nachrichten zu trainieren, sofern SpamAssassin auf dem Server aktiviert ist.
    • Posteingangsserver (POP3/IMAP). Geben Sie Ihren Domainnamen an. Zum Beispiel beispiel.com. Der POP3-Port lautet 110. Der IMAP-Port lautet 143.
    • Postausgangsserver (SMTP). Geben Sie Ihren Domainnamen an. Zum Beispiel beispiel.com. Der SMTP-Port lautet 25. Dieser Server erfordert eine Authentifizierung.

    Detaillierte Anleitungen zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients für die Verwendung mit Ihrem Postfach finden Sie in den Unterabschnitten dieses Abschnitts.

  • Verwenden Sie einen Webbrowser, um eine Verbindung mit der Webmail-Oberfläche herzustellen.

Hinweis: Sollten Sie nicht mithilfe der Anleitung in diesem Abschnitt auf Ihr Postfach zugreifen können, liegt dies möglicherweise an den Mailserver-Einstellungen. Wenden Sie sich an Ihren Hosting-Provider, um das Problem zu beheben.

Zugriff via Webmail

Für den Zugriff auf Ihr Postfach via Webmail führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

  • Rufen Sie in einem Webbrowser die URL webmail.beispiel.com auf, wobei beispiel.com die Internetadresse Ihrer Website ist. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie Ihre vollständige E-Mail-Adresse als Benutzernamen (z.B. mail@beispiel.com) sowie das Passwort an, das Sie zum Anmelden bei Plesk verwenden.
  • Wenn Sie bei Plesk angemeldet sind, wechseln Sie zur Registerkarte E-Mail und klicken in der Liste der E-Mail-Adressen auf das Symbol neben der gewünschten E-Mail-Adresse.
Einrichten einer E-Mail-Weiterleitung

So richten Sie eine E-Mail-Weiterleitung für eine E-Mail-Adresse ein:

  1. Wenn Sie Zugriff auf mehrere Abonnements haben, wählen Sie das gewünschte Abonnement im oberen Teil des Bildschirms im FeldAbonnement aus. Oder wenn Sie die Websites aller Ihrer Abonnements anzeigen lassen wollen, wählen Sie Alle Abonnements aus.
  2. Gehen Sie zur Registerkarte E-Mail > gewünschte E-Mail-Adresse > Weiterleitung.
  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen bei E-Mail-Weiterleitung einschalten.
  4. Geben Sie eine oder mehrere E-Mail-Adressen an, an die die E-Mails weitergeleitet werden sollen. Geben Sie jede E-Mail-Adresse in eine neue Zeile ein oder trennen Sie sie durch Leerzeichen, Kommas und Semikolons.
  5. Klicken Sie auf OK.
  6. Wenn Sie keine Kopien der weitergeleiteten Nachrichten im Postfach behalten wollen, gehen Sie zur Registerkarte E-Mail > gewünschte E-Mail-Adresse, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen E-Mail-Postfach und klicken Sie auf OK.

So deaktivieren Sie die E-Mail-Weiterleitung:

  1. Gehen Sie zur Registerkarte E-Mail > gewünschte E-Mail-Adresse > Weiterleitung.
  2. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen bei E-Mail-Weiterleitung einschalten und klicken Sie auf OK.
Erstellen von E-Mail-Aliasen

So fügen Sie weitere E-Mail-Adressen (E-Mail-Aliase) für ein E-Mail-Konto hinzu oder entfernen sie:

  1. Wenn Sie Zugriff auf mehrere Abonnements haben, wählen Sie das gewünschte Abonnement im oberen Teil des Bildschirms im FeldAbonnement aus. Oder wenn Sie die Websites aller Ihrer Abonnements anzeigen lassen wollen, wählen Sie Alle Abonnements aus.
  2. Gehen Sie zum Reiter E-Mail > gewünschte E-Mail-Adresse > E-Mail-Aliase.
  3. Nun haben Sie folgende Möglichkeiten:
    • Zum Hinzufügen einer Adresse geben Sie diese in das Feld E-Mail-Alias ein und klicken auf OK.
    • Zum Entfernen einer Adresse klicken Sie auf den Link Entfernen rechts neben der Adresse, die Sie entfernen möchten.
Einrichten einer automatischen Antwort

So konfigurieren Sie die Einstellungen zur automatischen Antwort für eine E-Mail-Adresse:

  1. Gehen Sie zum Reiter E-Mail > gewünschte E-Mail-Adresse > Automatische Antwort.
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen bei Automatische Antwort einschalten und geben Sie folgende Einstellungen an:
    • Betreff der autom. Antwort.
    • Nachrichtenformat. Wir empfehlen Ihnen, die Option Nur-Text-Format beizubehalten, denn manche Ihrer Empfänger können unter Umständen keinen HTML-formatierten Text anzeigen.
    • Kodierung. Wir empfehlen, die Kodierung UTF-8 ausgewählt zu lassen. So stellen Sie sicher, dass Sonderzeichen in Ihrer Nachricht richtig dargestellt werden.
    • Nachrichtentext.
    • Weiterleiten an. Wenn Sie eingehende Nachrichten an eine andere E-Mail-Adresse weiterleiten wollen, müssen Sie in dieses Feld eine E-Mail-Adresse eingeben.
    • Automatische Antwort an dieselbe E-Mail-Adresse nicht mehr als... Der voreingestellte Wert ist "1 Mal am Tag" und bedeutet: Wenn Ihr Postfach mehrere Nachrichten von derselben E-Mail-Adresse erhält, sendet Plesk die automatische Antwort nur beim ersten Mal. Ist der Wert "2" eingestellt, dann sendet Plesk die automatische Antwort nur die ersten beiden Male usw.
    • Dateien anhängen. Wenn Sie eine Datei an Ihre Nachricht anhängen wollen, klicken Sie auf Durchsuchen und wählen Sie eine Datei aus.
  3. Klicken Sie auf OK.

So schalten Sie die automatische Antwort aus:

Entfernen Sie das Häkchen bei der Option Automatische Antwort einschalten und klicken Sie auf OK.

Schutz vor Spam

So aktivieren Sie den Spamfilter für ein Postfach:

  1. Gehen Sie zu E-Mail > gewünschte E-Mail-Adresse > Registerkarte Spamfilter.
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen bei Spamfilter für diese E-Mail-Adresse einschalten.
  3. Geben Sie an, was mit Nachrichten geschehen soll, die als Spam eingestuft werden.
    • Wenn Sie E-Mails mithilfe der Software auf Ihrem lokalen Computer filtern möchten, wählen Sie die OptionSpamnachrichten durch folgenden Text in der Betreffzeile kennzeichnen aus und geben dann an, wie der Spamfilter die als Spam erkannten Nachrichten markieren soll. Die Header "X-Spam-Flag: YES" und "X-Spam-Status: YES" werden standardmäßig zum Quelltext der Nachricht hinzugefügt. Wenn gewünscht, kann der Spamfilter auch zusätzlich eine bestimmte Textzeichenfolge am Anfang der Betreffzeile hinzufügen.
    • Wenn Sie sicher sind, dass der Spamfilter genau ist, können Sie festlegen, dass alle als Spam erkannten eingehenden Nachrichten automatisch gelöscht werden. Hierzu wählen Sie die Option Alle Spamnachrichten löschen.
    • (Nur für Linux) Wenn Sie auf Ihr Postfach über das IMAP-Protokoll zugreifen und dafür sorgen wollen, dass der Spamfilter alle möglichen Spamnachrichten in den IMAP-Ordner namens "Spam" verschiebt, müssen Sie die Option Spam in den Spamordner verschieben aktivieren.

      Da alle Nachrichten automatisch nach 30 Tagen aus dem Spamordner entfernt werden, müssen Sie die Inhalte des Spamordners regelmäßig kontrollieren, um sicherzugehen, dass Sie keine wichtigen Nachrichten verpassen. Verschieben Sie Nachrichten, die kein Spam sind, in den Posteingang.

      Wenn die Option Spam in den Spamordner verschieben ausgewählt ist, können Sie den Spamfilter trainieren und die Genauigkeit verbessern, indem Sie Nachrichten aus dem Posteingang in den Spamordner verschieben und Nicht-Spamnachrichten aus dem Spamordner in den Posteingang.

  4. Sollte der Spamfilter viele Spamnachrichten nicht filtern oder viele falsche Spamzuweisungen vornehmen, müssen Sie die Filter-Empfindlichkeit anpassen. Dazu klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen einblenden und geben den gewünschten Wert in das Feld Spamfilter-Empfindlichkeit ein.

    In den meisten Fällen ist der Standardwert 7 ausreichend. Aber wenn zu viel Spam durch den Filter gelangt, sollten Sie den Empfindlichkeitswert um eins reduzieren und sehen, ob sich die Anzahl an nicht richtig gefilterten Spam-E-Mails verringert. Falls nicht, können Sie die Empfindlichkeit weiter reduzieren. Wenn andererseits legitime E-Mails als Spam gekennzeichnet werden, müssen Sie den Empfindlichkeitswert erhöhen. Dennoch wird in beiden Fällen empfohlen, die Empfindlichkeit jeweils um nicht mehr als eins zu ändern und immer einige Tage zu warten, bevor Sie die Empfindlichkeit weiter anpassen. Die Änderung der Empfindlichkeit um gleich mehrere Punkte auf einmal kann drastische Änderungen im Verhalten des Spamfilters zur Folge haben.

    Hinweis: Um die Genauigkeit des Spamfilters weiter zu verbessern, können Sie ihn anhand der empfangenen E-Mail-Nachrichten trainieren (wie weiter unten beschrieben).

  5. Wenn Sie sicherstellen möchten, dass Ihnen E-Mail-Nachrichten von bestimmten Absendern nicht entgehen, fügen Sie diese E-Mail-Adressen oder Domainnamen zur Whitelist hinzu.

    Schreiben Sie entweder jede Adresse in eine eigene Zeile oder trennen Sie die Adressen mit einem Komma, Semikolon oder Leerzeichen. Sie können ein Sternchen (*) als Ersatz für mehrere unbestimmte Buchstaben verwenden und ein Fragezeichen (?) für einen einzelnen unbestimmten Buchstaben. Zum Beispiel: adresse@meinefirma.com, benutzer?@meinefirma.com,*@meinefirma.com. Die Angabe *@meinefirma.com wird alle E-Mail-Adressen, die unter der E-Mail-Domain "meinefirma.com" registriert sind, zur Whitelist hinzufügen.

  6. Wenn Sie E-Mail-Nachrichten von bestimmten Domains oder einzelnen Absendern nicht erhalten möchten, fügen Sie diese E-Mail-Adressen oder Domainnamen zur Blacklist hinzu.

    Schreiben Sie entweder jede Adresse in eine eigene Zeile oder trennen Sie die Adressen mit einem Komma, Semikolon oder Leerzeichen. Sie können ein Sternchen (*) als Ersatz für mehrere unbestimmte Buchstaben verwenden und ein Fragezeichen (?) für einen einzelnen unbestimmten Buchstaben. Zum Beispiel: adresse@spammers.net, benutzer?@spammers.net,*@spammers.net. So wird mit *@spammers.net die gesamte E-Mail-Domain "spammers.net" blockiert.

  7. Wenn Sie ein Windows-basiertes Kundenkonto verwenden, können Sie auch vertrauenswürdige Sprachen und Zeichensätze hinzufügen. Dadurch können E-Mails, die in den angegebenen Sprachen und mit den definierten Zeichensätzen verfasst sind, den Spamfilter passieren und werden nicht als Spam gekennzeichnet.
  8. Auf Windows-basierten Kundenkonten können Sie außerdem IP-Adressen von Computern oder Netzwerken angeben, von denen E-Mails immer angenommen werden sollen. Bei der Angabe von Netzwerkadressen geben Sie eine Adresse ein und fügen eine Netzwerkmaske nach dem Schrägstrich hinzu. Zum Beispiel 192.168.10.10/24.
  9. Klicken Sie auf OK.

Sie können die Genauigkeit der Spamerkennung verbessern, wenn der SpamAssassin-Spamfilter auf dem Server für Ihr Konto aktiviert ist und Sie über das IMAP-Protokoll auf Ihr Postfach zugreifen.

So verbessern Sie die Genauigkeit der Spamerkennung:

  1. Öffnen Sie Ihr Postfach mit Webmail oder einem auf Ihrem Computer installierten E-Mail-Client-Programm.
  2. Überprüfen Sie die Nachrichten in Ihrem Ordner Posteingang. Verschieben Sie alle Spamnachrichten in den Ordner Spam. Auf diese Weise lernt der SpamAssassin-Spamfilter, Spam-Mails effizienter zu erkennen.
Schutz vor Viren

Zum Schutz Ihres Systems vor Viren dürfen Sie verdächtige E-Mail-Anhänge nicht öffnen, sollten zudem einen Virenschutz auf dem Server aktivieren (sofern von Ihrem Hosting-Unternehmen angeboten) und sichergehen, dass eine Firewall sowie Antivirensoftware auf Ihrem PC installiert ist. Sorgen Sie außerdem dafür, dass Ihr Betriebssystem aktuell ist und Sicherheitsupdates und Patches möglichst rasch installiert werden.

So aktivieren Sie den Virenschutz für ein Postfach:

  1. Gehen Sie zu E-Mail > gewünschte E-Mail-Adresse > Registerkarte Virenschutz.
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen bei Virenschutz für diese E-Mail-Adresse einschalten.
  3. Wählen Sie den gewünschten Überprüfungsmodus für E-Mails aus. Sie können die Überprüfung von eingehenden und/oder ausgehenden E-Mails einschalten.
  4. Klicken Sie auf OK.

Sobald eine infizierte Nachricht eintrifft, werden Sie per E-Mail benachrichtigt. Wenn von Ihrem Provider Kaspersky Anti-Virus verwendet wird, sind Sie möglicherweise dazu berechtigt, dessen Einstellungen über E-Mail > gewünschte E-Mail-Adresse > Registerkarte Virenschutz zu konfigurieren.

So deaktivieren Sie den Virenschutz für ein Postfach:

  1. Gehen Sie zu E-Mail > gewünschte E-Mail-Adresse > Registerkarte Virenschutz.
  2. Entfernen Sie das Häkchen bei Virenschutz für diese E-Mail-Adresse einschalten.
  3. Klicken Sie auf OK.

Über 8SOLUTIONS

8SOLUTIONS orientiert sich in erster Linie an Privatkunden, Start-up und mittelständischen Unternehmen die einen starken Partner suchen. Wir bieten neben unseren Servern, Hosting Paketen auch Konzeption, Übersetzungen, Projekt Management und Support als festen Bestandteil einer Partnerschaft an.